Neue Fassade für Möbelhaus

By | 15. Juli 2018

Baustellen über Baustellen in Tirschenreuth und Umgebung. In der Bauausschussitzung genehmigte das Gremium weitere große Bauvorhaben. Eine Photovoltaikanlage auf freier Fläche sorgte allerdings für Diskussion.

Kurzfristig in die Tagesordnung aufgenommen hat der Bauausschuss den Bauantrag des Möbelhaus Gleißner. Nach etwa drei Jahren wird der Komplettumbau der Ausstellungsräume demnächst abgeschlossen sein. "Bis auf den Rohbau wurde so gut wie alles entfernt und erneuert", erklärt geschäftsführender Gesellschafter Jörg Kulzer. Nach 28 Jahren vertrage auch die Außenfassade eine Auffrischung.

Baupläne auf Leinwand verdeutlichen dem Gremium die geplanten Maßnahmen: Auf Basis der vorhandenen Gebäudestruktur erhält die Fassade vor allem auf der Nord- (Parkplatz) und Westseite (zur B 15) ein neues Kleid – eine Art Gerüstpfeiler werden mit textilem Gewebe bespannt und verkleiden den Bestandsbau. Das Gebäude selbst wird nicht verändert. Die transparente Textilfassade soll nicht zu wuchtig wirken, das Gebäude dahinter je nach Lichteinfall noch zu sehen sein. Die Bauherren planen mehrere Bauabschnitte, die insgesamt zwei bis drei Jahre dauern.

"Das Möbelhaus soll auch außen gestalterisch angepasst werden", zeigt sich Bürgermeister Franz Stahl dankbar über die Neuausrichtung. "Das steigert die Attraktivität der Ortseinfahrt ungemein. Gleißner ist ein wichtiges wirtschaftliches Unternehmen in unserer Stadt." Das mittlerweile in fünfter Generation familiengeführte Möbelhaus investiere viel Geld, um den Standort Tirschenreuth und die rund 100 Arbeitsplätze langfristig zu sichern.

Größer und moderner

Stadtbaumeister Andreas Ockl sieht das Gesamtpaket positiv. "Das Gebäude soll höher und moderner wirken", erklärt er. Dazu müssen einige Bäume, die sehr nah am Möbelhaus gepflanzt sind, gefällt werden. Allerdings plant die Stadt auf der anderen Straßenseite, auf Stadtgrund, parallel eine Ersatzpflanzung, so dass mittelfristig eine Allee entsteht.

Zweiter Bürgermeister Peter Gold stellt fest, dass alleine die Fassadengestaltung eine "riesen Investition" ist und "optisch eine enorme Aufwertung". Neben dem Eingang ist ein Bereich für Geldautomaten geplant, der Kundenparkplatz wird mit einer Hecke gesäumt, eine weitere Zufahrt für Lkw-Anlieferungen wird gebaut. Auch Café und Restaurant werden nach außen offener gestaltet…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/neue-fassade-fuer-moebelhaus-id2434112.html