Altstadtsanierung: Etat verdoppelt

By | 18. Oktober 2018

Die Stadt verpasst dem kommunalen Förderprogramm einen neuen Schliff. Die Ausweitung des Programms soll die Sanierung der Altstadt noch weiter voranbringen.

Seit knapp 25 Jahren gibt es das kommunale Förderprogramm in Tirschenreuth. Seit 1994 wurden 152 Maßnahmen und Objekte unterstützt. Insgesamt 7 Millionen Euro wurden investiert, davon stammen 1,2 Millionen Euro aus Fördergeldern. Dennoch: "Es gab Nachholbedarf im Programm. Wir haben das Konzept neu bewertet und überholt", erklärt Bürgermeister Franz Stahl.

Zu den bisher fünf Teilbereichen, in denen Maßnahmen an und in Altstadtgebäuden gefördert werden, kommen zwei Neuerungen. Bisher gehört zu geförderten Maßnahmen die Instandsetzung sowie Neu- und Umgestaltung von Fassaden, einschließlich Fenster und Türen, die Verbesserung von Dächern, Umgestaltung von Einfriedung oder Hofräumen mit öffentlicher Wirkung nach außen, Behebung von baulichen Mängeln sowie Modernisierungsmaßnahmen, wie etwa Barrierefreiheit. Die Neuerung betrifft Geschäftsflächen im Altstadtgebiet: Unterstützt werden die Modernisierung von Schaufenstern und Eingängen sowie die Beseitigung von baulichen Missständen im Geschäftsinneren.

Kostenlose Beratung

Durch das Förderprogramm erhalten die Eigentümer einen Zuschuss von 25 Prozent ihrer gesamten Bauinvestition. Die Fördersumme übernimmt zu 60 Prozent der Freistaat, zu 40 Prozent die Stadt. Der Höchstbetrag der ausgezahlten Förderung liegt bei 10 000 Euro. "Den Betrag haben wir verdoppelt. Vorher lag der Förderungshöchstbetrag bei 5000 Euro", erklärt Stahl eine weitere Neuerung.

Zudem kann auch die Eigenleistung der Bauherren mit 9 Euro pro Stunde gefördert werden. Das besondere beim Förderprogramm zur Altstadtsanierung sei die kostenlose Unterstützung, betonen die Verantwortlichen. Interessierte Altstadtbewohner bräuchten sich bei Bedarf nur bei einem der Ansprechpartner melden. Dann werde ein Besichtigungstermin angesetzt. Die Experten beraten den Sanierer, was er wie am besten anpackt. Die kostenlose, aber qualitative Beratung soll einen Anreiz für die Eigentümer geben. Besonders Architekt Thomas Sticht, der bereits seit über zehn Jahren als Sanierungsberater Altstadbewohner betreut, freut sich über neue Objekte. "Die Highlights werden nicht weniger." Für ihn sei es immer wieder eine Überraschung, wenn er ein Gebäude zum ersten Mal sieht.

"Die Altstadt hat viel zu bieten", betont Stahl. Die rund 1300 Bewohner hätten dort alles, was sie benötigen: Wohnfläche, Einkaufsmöglichkeiten, Ruhezonen, bald auch einen Kindergarten. "Wir wollen sie noch attraktiver machen", erklärt der Bürgermeister. Darauf legen die Verantwortlichen Wert.

Lebenselixier der Stadt…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/altstadtsanierung-etat-verdoppelt-id2524219.html