Weihnachten in Miniatur im Tirschenreuther Museumsquartier

By | 8. Dezember 2018

Buben reiten auf Geißböcken. Einbeinige Bettler blicken den Betrachter traurig an. Schlotfeger als Glückssymbole, Sternendeuter und biblische Szenen. Bis 20. Januar dreht sich im Museum alles um das Wunder der Heiligen Nacht in Miniatur.

Am Freitag wurde unter dem Titel "Macht hoch die Tür – Tirschenreuther Krippen im Wandel der Zeit", im Beisein von Bischof Rudolf Voderholzer die 8. große Krippenschau in der Kreisstadt eröffnet. Der Bischof bezeichnete die Schau als phänomenal und ganz anders als die, die er ebenfalls als Ehrenschirmherr schon vor fünf Jahren mit eröffnen durfte.

Voderholzer erinnerte daran, dass das erste Weihnachtsgeschenk vor über 2000 Jahren in Windeln eingepackt war. Er leitete mit diesem Bild vom Jesuskindlein über zur heutigen Zeit, in der Weihnachten zum regelrechten Glitzerfest geworden sei. Dies verurteile er in keinster Weise, denn Weihnachten sei schon immer Stress pur gewesen. Man denke nur an die Herbergssuche. Bürgermeister Franz Stahl war überzeugt: "Nicht nur Tirschenreuth, sondern die Schnitzer der ganzen Region haben das Krippenschnitzen hierzulande zu einem regionalem Produkt gemacht." Das unterstrich die Anwesenheit zahlreicher Krippenfreunde aus Plößberg und Mitterteich…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/weihnachten-miniatur-tirschenreuther-museumsquartier-id2572249.html