Tagespflege und Familienzentrum auf dem Braunschläger-Areal

Von | 17. Juli 2020

Leerstände beseitigen und mit Leben erfüllen. Das hat für Bürgermeister Franz Stahl Priorität in Tirschenreuth. Mit den Zukunftsplänen zum Braunschläger-Anwesen in der Dammstraße kommt er diesem Anliegen einen weiteren Schritt näher.

Das Braunschläger-Anwesen sei mehr oder weniger ein Kind der Gartenschau, erinnert Stahl. Man habe das Areal bereits 2011 von Helmut Gmeiner erworben. Für die Stadt sei damals das hintere Grundstück zur Realisierung der Gartenschaupläne wichtig gewesen. Die Fläche, auf dem jetzt der Boule-Platz angelegt ist und sogar noch ein kleiner Teil des Teiches, gehörte ursprünglich zum Braunschläger-Areal.

Aber nicht nur das verbindet den Bürgermeister mit dem Grundstück. Denn es ist auch das Geburtshaus seiner Mutter Theresia. Ihre Schwester, Anna, heiratete 1951 den Metzgermeister Rudolf Braunschläger, der im Erdgeschoss eine Metzgerei mit Schlachthaus und Verkaufsraum einrichtete. Diese bestand von Dezember 1952 bis Juli 1990. Seit 15 Jahren stand das Haus jetzt leer.

Bedarf für Tagespflege

Gleich nach der Gartenschau habe man im Hinblick auf das Gebäude überlegt: Was könnte man daraus machen? Gespräche mit dem BRK-Kreisverband, bei dem Stahl gleichzeitig Vorsitzender ist, wurden geführt. Es ging darum, zu eruieren, ob sich der Kreisverband dort eventuell in der Tagespflege engagiere. Bei einer landkreisweiten Erhebung sei herausgekommen, dass in Tirschenreuth Bedarf dafür sei.

Dabei sei das Braunschläger-Haus an der Dammstraße zur Sprache gekommen. BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl habe sich die Situation vor Ort angesehen und sei begeistert gewesen. Im hinteren Bereich könne ganz einfach ein parkähnlicher Übergang zum Fischhof-Areal geschaffen werden und auf der Vorderseite sei man mitten in der Altstadt. Der hintere Bereich könne bereits von der Mähringer Straße angefahren werden. An der Wegeführung werde sich definitiv nichts ändern. “Weder wird dort asphaltiert, noch die jetzige Straße verbreitert oder ähnliches.”

Mit dem BRK sei man bereits in die Planungsphase gegangen. Das Büro Brückner und Brückner habe auf der Grundlage der gemeinsamen Überlegungen einen Entwurf für die Tagespflege erstellt. Der sehe vor, das Haus abzureißen und das komplette Areal frei zu machen.

Fast 2000 Quadratmeter

Dann stünden knapp 2000 Quadratmeter Fläche zur Verfügung. Anstelle der jetzigen Immobilie entstehe ein neues modernes Gebäude, dessen Fassade aber durchaus dem Altstadtcharakter entsprechen werde. Darin sind 15 Tagespflegeplätze für Senioren geplant.

Von der Grundstruktur her werde es wieder das “Braunschläger-Haus” sein. In der Dammstraße bleibe das Gebäude ebenerdig und bekäme zwei Stockwerke obendrauf.

Damit werde es etwas höher als es jetzt ist, aber niedriger als die beiden Gebäude links und rechts daneben. Von der Rückseite hin zum Fischhofpark werde das Haus unterkellert. Ansonsten sind wie an der Dammstraße Parterre plus zwei Stockwerke vorgesehen.

Weitere Interessenten

Schon vor einiger Zeit hätten sich viele Akteure, wie der Katholische Kindergarten, die Caritas, die Koki-Stelle im Landratsamt, Leben Plus oder die Privatiniative “Froschzirkus” gemeldet. Sie alle benötigten Räume , um ihre Familien-Hilfsprogramme in einem angemessenen Rahmen zu gestalten. Im Februar sei man zusammengesessen, um Pläne zu schmieden.

Die gute Nachricht: “Der Freistaat fördert solche Familienzentren grundsätzlich.” Die Verantwortlichen des BRK seien gefragt worden, “könnt ihr euch in diesem Bereich ein Familienzentrum vorstellen?” Holger Schedl habe geäußert, es könne nur von Vorteil sein, wenn in unmittelbarer Nähe zur Tagespflege für ältere Menschen sich in der direkten Nachbarschaft etwas bewege. Und bewegen werde sich da sehr viel, so Stahl, zum Beispiel bei der Baby-Gymnastik oder bei verschiedensten Vorträgen. “Leben Plus” denke an ein Familien-Café….

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/tagespflege-familienzentrum-braunschlaeger-areal-id3060595.html