Stadt stellt neues Programm fürs Museumsquartier vor

By | 16. Februar 2020

Museen müssen mehr sein als Plätze mit "toten Ausstellungsstücken" – das meint Franz Stahl und spricht daher immer öfter statt vom Museumsquartier (MQ) vom Kultur-Quartier. Das Programm für 2020 steht fest.

Im Alois-Hörmann-Saal blickten die MQ-Verantwortlichen auf ein erfolgreiches Vorjahr zurück und stellten das neue Programm vor. Bürgermeister Franz Stahl sagte, dass sich das Museum nicht nur als solches etabliert habe. Die Einrichtung sei in gleicher Weise "Kulturquartier" wie es Museumsquartier sei.

Gelebtes Museum

Neben dem musealen Aspekt seien es viele andere Aktivitäten, die ein gelebtes Museum ausmachten. Musikveranstaltungen, Lesungen und Kulinarik gehörten etwa dazu. Dank zollte Stahl dem "hervorragend eingespielten Team" mit der Leiterin der Tourist-Information, Stefanie Süß, an der Spitze. Sie, Herta Zölch, Erika Rahm und Hans Enslein brauchten nicht viele Worte, um jede auch noch so komplizierte Veranstaltung zu organisieren. In dem Zusammenhang stellte der Sprecher den gelernten Teichwirt Christoph Kick als Neuzugang im Team vor.

Man blicke auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Vor allem die Besucherzahlen hätten sich hervorragend entwickelt. 2016 verzeichnete man knapp 5700 Gäste. Kontinuierliche Steigerungen von Jahr zu Jahr bescherten dem MQ im Vorjahr 9800 Besucher. Rechne man die Besucher des Hauses am Teich mit ein, könne man noch 1200 dazu zählen. Mehrere Großveranstaltungen hatten das Jahr 2019 geprägt. Allein die Krippenausstellung bescherte knapp 2000 Besucher, 515 Leute kamen, um die Ausstellung "Zeitabgleich" zusammen mit der Partnerstadt Lauf zu sehen. Ein Publikumsrenner sei auch die Ausstellung "Gelöstheit und Konzentration" mit Aquarellen von Rudolf Jäger gewesen. Als weiteren Höhepunkt nannte Franz Stahl die bereits traditionelle Jahresausstellung des Kunstvereins mit Integration aller Schulen.

1200 Besucher am Nachmittag

Beim Internationalen Museumstag im Mai war das MQ unter dem Motto "Museen – Zukunft lebendiger Traditionen" dabei. Als "Mega-Erfolg" wertete er die Eröffnung der Erlebniswochen Fisch im September mit umfangreichem Programm. Allein an diesem Nachmittag strömten mehr als 1200 Besucher ins Museum. Besonders sei auch die Museumsnacht mit etwa 400 Besuchern gewesen. Erwähnenswert auch die Aktion "Präparation Forelle" mit Erika Rahm zur Ergänzung des Lehrplans für die sechsten Klassen an Gymnasien. Das T1-Jugendzentrum zeigte Kindern am Buß- und Bettag, wie ein Trickfilm entsteht. Erstmals lief im Vorjahr die Reihe "Kunst um 3" mit sieben sehr erfolgreichen Veranstaltungen….

 

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/stadt-stellt-neues-programm-fuers-museumsquartier-id2969932.html