Stadt ein wahres Kraft- und Innovationspaket

By | 7. Januar 2020

Die "Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse" ist für Franz Stahl ein wichtiges Thema, das in Tirschenreuth mit Erfolg umgesetzt wird. Die Bewohner hätten das Gefühl, dass sich ihre Stadt positiv weiter entwickelt.



In Tirschenreuth erkennt Franz Stahl seit Jahren eine optimistische Grundstimmung. Beim Neujahrsempfang im Kettelerhaus attestiert der Bürgermeister den Einwohnern " neue Heimatgefühle" und eine enge Bindung zur Heimatstadt.

Der Grund für diese positiven Aussagen sei, dass sich Tirschenreuth schon in den vergangenen Jahren für die zukünftigen Aufgaben ausgerichtet habe. Klares Bekenntnis dafür sei das Stadtentwicklungskonzept aus dem Jahr 2006. Jetzt zu Beginn des neuen Jahrzehnts werde man neue Inhalte bis 2030 festlegen. "Gezielt werden wir alle Register ziehen, um einen städtischen, wie regionalen Fortschritt weiter anzukurbeln". Tirschenreuth hätte sich immer mehr als der Ideengeber der Region gezeigt. "Wir versorgen die Region mit Ideen, und dies auf vielfältige Weise", betonte Stahl.

 

Bekenntnis zur Mittelschule

Bei den Investitionen im Bereich Erziehung und Bildung nannte Stahl den Neubau eines vierten Kindergartens, dessen Inbetriebnahme noch im September dieses Jahres erfolgen soll. Auch die weiterführenden Schulen, insbesondere die Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule, würden vor einer Neuausrichtung stehen. Als Erstes werde der Bau einer neuen Turnhalle erfolgen, dafür müsse ein altes, desolates Gebäude abgerissen werden. Stahl machte klar, dass es diesbezüglich keine Sensibilitäten geben dürfe, ansonsten wäre der Mittelschulstandort Tirschenreuth mit seinen etwa 300 Schülern gefährdet, zumal eine Neuausrichtung der Mittelschullandschaft im Landkreis zu erwarten sei. Stahl wörtlich: "Die Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule würde damit nicht mehr existieren. Dies passiert mit mir als Bürgermeister nicht. Dies ist mein klares Bekenntnis zu unserer Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule in Tirschenreuth und der notwendigen Sanierung".

Wissenschaftsstandort

Doch Tirschenreuth sei auch Wissenschaftsstandort und in diesem Zusammenhang lobte Stahl ausdrücklich die hervorragende Zusammenarbeit mit der OTH Regensburg und den Hochschulen Landshut und München. Die Sanierung der ehemaligen Fronfeste schreite voran, "in diesem Gebäude wird der Hauch der Geschichte unserer Stadt regelrecht eingeatmet". Stahl weiter: "Und wenn der eine oder andere die architektonische Qualität der Arbeiten nicht versteht, so möchte ich dies nicht weiter kommentieren". Am 20. Februar werde Kultusstaatsminister Bernd Siebler den Startschuss einer weiteren, neuen Ära der bildungstechnischen Offensive geben.

Wohlfühlcharakter

Dank galt ferner allen, die für die Kliniken in der Region gekämpft haben, "es war kein leichter Gang". Tirschenreuth werde um seinen "Schatz", in den 28 Millionen Euro investiert wurden, weiterhin kämpfen. Nicht unerwähnt ließ Stahl auch das Projekt "Leben plus", das zum Wohlfühlcharakter in der Stadt beitrage. Im Frühjahr werde das neue Domizil bezogen. Die Bedürfnisse und die Anfragen zu "Leben plus" seien in den vergangenen zwei Jahren explosionsartig angestiegen. Bei der umweltfreundlichen Mobilität erwähnte Stahl das "Tursolino-Baxi". Die Benutzerzahlen seien um 125 Prozent angestiegen, die Abfahrtsstellen seit Dezember von 107 auf 126 erweitert worden. Auch kulturell habe Tirschenreuth einiges zu bieten. Beim "Cooltour-Sommer 2019" sei der Fischhofpark vier Wochen lang das kulturelle Mekka der Oberpfalz gewesen. Bei den Aktionen in diesem Jahr nannte Stahl natürlich die "Neue Passion" (Premiere 27. März).

Vorbildkommune…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/stadt-wahres-kraft-innovationspaket-id2936832.html