Schmellers Erben tagen

By | 9. April 2019

Mit einer internationalen Tagung im "Seenario" feierte die Johann-Andreas-Schmeller-Gesellschaft am Samstag 40-jähriges Bestehen. Im Mittelpunkt der Tagung stand diesmal neben Schmeller noch ein anderer Sprachforscher.

Mit der Tagung ehrte die Gesellschaft Mundartforscher Ludwig Zehetner, der vor einigen Tagen 80. Geburtstag hatte. Das Tagungsthema war gleichzeitig ein Herzensanliegen des Jubilars. Es lautete nämlich "Eine Grammatik des Bairischen". Unter den Tagungsteilnehmern waren viele Freunde, Weggefährten und ehemalige akademische Schüler und Doktoranden von Zehetner. Eine Laudatio auf den Jubilar hielt Sprachwissenschaftler Hans Ulrich Schmid aus Leipzig.

Bürgermeister Stahl verriet, dass er eine besonders "emotionale Bindung" zu Schmeller habe. "Ich bin im Bett von Schmeller geboren", so Stahl über seinen Geburtsort im "Schmellerhaus". Schmeller selbst habe dort in der Ringstraße das Licht der Welt erblickt, im jetzigen Wohnhaus von Stahl.

Bezirksheimatpfleger Tobias Appl würdigte Zehetner als "bayerischen Dialektpapst". Er habe "größte Verdienste für die Oberpfalz" erworben, denn er habe die "Vorzüge des Oberpfälzer Dialekts hervorgehoben". Er selbst kenne den Jubilar schon seit 30 Jahren, damals war er noch Schüler am Musikgymnasium der Domspatzen in Regensburg, wo Zehetner Deutsch und Englisch unterrichtete….

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/schmellers-erben-tagen-id2687472.html