Die kleinbäuerliche Struktur erhalten

By | 23. September 2019

"Wir sind stolz auf unsere Landwirtschaft", bescheinigt Stellvertretender Landrat Roland Grillmeier bei der Eröffnung des 23. Bauernmarkt. Und BBV-Obmann und fordert, die Wertigkeit der Produkte wieder mehr zu schätzen.

Der strahlend weißblaue Himmel lockte am Samstag Hunderte zum 23. Bauernmarkt der landwirtschaftlichen Direktvermarkter auf dem oberen Marktplatz. Dies verdeutlichte auch die Tatsache, dass die 50 selbst gebackenen Kuchen der jungen Landfrauen schon kurz nach 10 Uhr ausverkauft waren.

Zur offiziellen Eröffnung des Bauernmarktes freute sich Stefan Schlötzer, Vorsitzender der landwirtschaftlichen Direktvermarkter, auch Landratsstellvertreter Roland Grillmeier, Bürgermeister Franz Stahl, Ely Eibisch vom Bauernverband sowie Wolfgang Wenisch vom Amt für Landwirtschaft begrüßen zu können. Schlötzer verwies darauf, dass dieser Bauernmarkt die Vielfalt der regionalen landwirtschaftlichen Produkte aufzeigen solle. Das Angebot reiche von heimischem Gemüse und Kartoffeln bis hin zu Mühlenprodukten, Eiern, Nudeln, ofenfrischen, geräucherten Forellen, Straußen- und Wollschweindelikatessen sowie Wildschweinbratwürsten, Käse aus Kuh- und Ziegenmilch oder auch zu Obstbränden und Likören.

Leckere Kürbissuppe

Der Markt bot aber noch mehr. So gab es unter anderem leckere Kürbissuppe vom Obst- und Gartenbauverein Tirschenreuth, Honigprodukte und Kräutersalz von der Umweltstation Waldsassen, Gartendekos, Handarbeiten und Filzprodukte. Die Fair-handeln-Steuerungsgruppe informierte zusammen mit dem Eine-Welt-Laden über die Salzgärten Südafrikas.

Roland Grillmeier durfte die "Genusswochen im Landkreis" eröffnen. Was auf diesem Gebiet in den vergangenen Jahren entstanden sei, sei für die Region von großem Wert. "Wir sind eine Erzeugerregion, wir sind stolz auf unsere Landwirtschaft", so Grillmeier. Er freute sich, dass den Bürgern die Möglichkeit gegeben werde, regional einzukaufen. Dieser Bauernmarkt, so Tirschenreuths Bürgermeister Franz Stahl, "ist eine fantastische Veranstaltung im Herzen der Stadt". Dies sei aber nur möglich, weil der Bauernverband und die Kommunen hervorragend zusammenarbeiteten. "Dieser Bauernmarkt ist eine Leistungsschau der enormen Qualität, die die heimische Landwirtschaft liefert", betonte Stahl, "und ich weiß, wo die Produkte herkommen". Ohne diese hohe Qualität wäre eine Regionalität nicht zu erreichen.

Gegen "To-Go-Wahn"…