Bravo-Rufe für Kunst und Gesang

By | 28. Oktober 2019


Zugegeben, die ersten Bravo-Rufe bei der Vernissage des Kunstvereins (KVT) galten nicht den 23 Künstlern und 51 Kunstwerken. Die erst 16-jährige Kreismusikschülerin Luisa Zeitler „stahl“ den Malern ein wenig die Schau mit einem wunderbaren Einstieg in die Veranstaltung. Die zierliche Jugendliche mit der großartigen Stimme sorgte für den musikalischen Beitrag zur exquisiten Herbst-Kunstpräsentation, die am Samstag im Museumsquartier eröffnet wurde.

Fülle von Gästen

Der große Andrang galt natürlich den Tirschenreuther Künstlern und ihren Werken. Dass derart viele Leute gekommen sind, war erstens wegen der vielen "Konkurrenzveranstaltungen" im Landkreis erstaunlich und freute den Vereins zweitens außerordentlich. Denn Bürgermeister Franz Stahl hatte die Vernissage kurzfristig aufgrund des Besuchs von Minister Joachim Herrmann von Freitag auf Samstag verlegt. Die Sorge der Vereinsmitglieder, deshalb zu wenig Gäste zu haben, erwies sich zur Freude aller als unbegründet. Das gefiel Franz Stahl, der sich bei der Künstlergilde für die Verschiebung entschuldigte. Er habe keine andere Wahl gehabt. "Aber ich wollte auch unbedingt hier sein, weil mir die Künstler sehr wichtig sind." Stahl war äußerst beeindruckt von den Kunstwerken, diese zeugten von unwahrscheinlich hoher Qualität.

Für Kopf und Herz

Die Laudatio zur Ausstellung übernahm die Zweite Vorsitzende, Kerstin Rumswinkel. Kunst, sagte sie, "ist etwas für den Kopf und das Herz, rüttelt wach, kann berühren, aber auch abstoßen". Hier zeigten 23 Mitglieder 51 Exponate in den unterschiedlichsten Techniken, von Acryl über Mischtechnik und Öl bis hin zu Aquarellen und Skulpturen. Die Werke seien schön, andere würden Anstöße zum Nachdenken geben. Bevor Rumswinkel die Gäste einlud, sich unter die Künstler zu mischen und diesen auch reichlich Fragen zu stellen zu den Werken, stellte sie noch zwei neue Mitglieder mit neuen Stilrichtungen vor. In der Ausstellung werden Werke gezeigt mit poetischen Namen wie "Seelenspiegel", "Ein kluger Frosch", "Abends im Zauberwald" und vieles mehr. Jedes einzelne Gemälde lässt dem Betrachter Raum genug zur Eigeninterpretation und öffnet ihm ein wenig die Seele des Künstlers. Stillleben sind ebenso zu sehen wir kritische Betrachtungen oder eigenwillige Blick auf Sehenswürdigkeiten der Kreisstadt. Die Ausstellung dauert bis zum 24. November und kann zu den üblichen Öffnungszeiten des Museumsquartiers besichtigt werden.

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/bravo-rufe-fuer-kunst-gesang-id2881771.html