Vier Bauplätze im Fischhofpark

By | 6. Juli 2018

Bürgermeister Franz Stahl hat einiges vor auf dem Areal des Fischhofparks: Geplant sind acht Wohnmobilstellplätze, 17 Parkplätze und vier Baugrundstücke. Neben großen Maßnahmen gibt es auch einige kleine.

"Das Herz der Stadt ist der Marktplatz", sagt Bürgermeister Franz Stahl, aber seine Emotionen hingen eher am Fischhofpark. Immer wieder sei das ehemalige Gartenschaugelände ein positives Beispiel für die nachhaltige Nutzung und Entwicklung der Innenstadt. "Das ist uns viel Wert", auch hinsichtlich des Arbeitsaufwandes. Jährlich bringt die Stadt 100 000 Euro für die Pflege des Parks auf. "Ohne das Engagement des Fördervereins wäre der Fischhofpark nicht so zu erhalten", erklärt Stahl. Dazu tragen auch die vielen Aktivitäten des Fördervereins bei: Pflanz- und Aufräumaktionen, Gartentage, der "Cooltour-Sommer" oder der Weihnachtsmarkt. Auch nach fünf Jahren gibt es allerdings immer wieder Anregungen und Ideen.

Blickfang Brücke

Vinzenz Rahn, Vorsitzender des Fördervereins, bestätigt: "Viele Bürger haben nachgefragt, ob man die Brücke beleuchten könnte. Diese Anfrage gab es auch für weitere Gebäude in der Stadt." Einen Anfang macht nun die Fischhofbrücke, die seit Mitte Juni auch nachts ein Blickfang ist. Zwei LED-Strahler im Uferbereich beleuchten die Brückenbögen ganz dezent von der östlichen Seite. Strahler und Licht sollen im westlichen, natürlich angelegten Teil der Parkanlage nicht für Unruhe sorgen.

"Wir wollen keine Lichtverschmutzung", sagt der Bürgermeister. Dennoch soll der historische Kern des Parks hervorgehoben werden. "Erst kürzlich zeichnete Antenne Bayern die Fischhofbrücke als eine der fünf schönsten Brücken Bayerns aus", erklärt Stahl stolz – "seine Brücke" sei im gleichen Atemzug mit der alten Mainbrücke in Würzburg oder der Steinernen Brücke in Regensburg genannt worden.

Zusätzlich erneuerte die Firma Gartenbau Punzmann aus Windischeschenbach im Auftrag der Stadt auf einer Strecke von rund 800 Metern die Wege im naturbelassenen hinteren Teil des Parks. Außerdem wurden ein Drainagerohr verlegt und ein kleiner Weg zur Wasserrad-Skulptur, ein Geschenk der Partnerstadt Lauf an der Pegnitz zur Gartenschau, angelegt. Die Gesamtkosten für diese Maßnahmen belaufen sich auf 80 000 Euro.

Areal sensibel bebauen

Auf dem derzeit als Park- und Abstellfläche genutzten Areal zwischen Amtsgericht und Lohnsitz sollen insgesamt acht Wohnmobilstellflächen entstehen, beschloss der Stadtrat. Ausgestattet werden diese mit Stromsäulen sowie Ver- und Entsorgungsstation. Zusätzlich entstehen 17 Parkplätze, die vom Amtsgericht oder Besuchern genutzt werden können. Auch eine kleine Toilettenanlage für Camper und Parkbesucher sowie eine Infotafel sind geplant. Obwohl die Wohnmobilstellplätze in unmittelbarer Nähe zum Park entstehen, werden sie nicht stören, ist Stahl überzeugt. Bepflanzung und Eingrünung sollen Abhilfe schaffen.

Die Nachfrage nach Bauplätzen in der Stadt ist groß, weiß Stahl. Deshalb werden in Erweiterung an die Straße "Am Fischhof" vier Baugrundstücke mit einer Größe von 700 bis 900 Quadratmeter ausgewiesen. "Der Grund gehört der Stadt, deswegen können wir die Parzellen günstig anbieten", sagt Stahl. "Schon jetzt gibt es mehr Anfragen als Bauplätze". Trotz der sehr attraktiven Lage haben die Parzellen einen Nachteil: "Wir haben strenge Regeln für die Gestaltung des Hauses, wir wollen, dass sich die Gebäude ins Umfeld einbetten." Hier will die Stadt ebenso sensibel vorgehen, erklärt Stahl. Demnächst beginnt die Erschließung der Grundstücke…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/vier-bauplaetze-fischhofpark-id2424129.html