Tirschenreuther Innenstadt stärken

By | 21. Juni 2018

Kommt seit 20 Jahren gut an: Das kommunale Förderprogramm wird weiter fortgeführt. Durch eine neue Regulierung profitieren nun neben Privatleuten auch Geschäfte und Gastronomie.

Seit 1997 eine Erfolgsgeschichte: "Das kommunale Förderprogramm zur Durchführung privater Fassadengestaltung und Sanierungsmaßnahmen im Rahmen der Sanierung der Altstadt wird fortgeführt", verkündete Bürgermeister Franz Stahl in der Stadtratssitzung. Es wird sogar noch um das Geschäftsflächen-Programm erweitert. Die Regularien gelten rückwirkend ab 1. Januar dieses Jahres.

Stahl führte aus, dass in 20 Jahren über dieses Förderprogramm 146 Objektsanierungen mit einem Investitionsvolumen von 6,7 Millionen Euro gefördert worden seien. Regierung und Stadt zahlten rund 1,2 Millionen Euro an Förderung aus. Die Unterstützung bezog sich laut Bürgermeister auf private bauliche Maßnahmen, die derzeit unterteilt auf fünf verschiedene Maßnahmengruppen mit je 25 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten (maximal 5100 Euro) gefördert wurden. Mit diesem Programm sollen Leerstände wieder revitalisiert und damit die Innenstadt gestärkt werden. Kernpunkt des neuen Entwurfes für dieses Förderprogramm sei die Erweiterung im Geschäftsflächen-Programm, was vor allem die Geschäfte und die Gastronomie nutzen könne, auch was die Schaffung von Barrierefreiheit anbelange. Die Förderung werde von bisher 5100 Euro auf 10 000 Euro je Maßnahmengruppe angehoben. Zudem werden die anerkannten Baunebenkosten von bisher zehn Prozent auf 15 Prozent erhöht. Der Stundensatz für eingebrachte Eigenleistungen werden von bisher acht Euro auf neun Euro erhöht….

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/tirschenreuther-innenstadt-staerken-id2408609.html