Tirschenreuth is(s)t Fisch

By | 30. September 2019

Tausende Besucher drängten sich bei der Eröffnung der 23. Erlebniswochen Fisch im Fischhofpark. Im Fokus standen die Regionalität, die Wirtschaftlichkeit der Fischzucht und besonders kreative Fischgerichte.

Zur Eröffnung der Erlebniswochen Fisch im Fischhofpark in Tirschenreuth zeigte sich der Herbst von seiner besten Seite. Den Eröffnungsgottesdienst, den die "Heusterz-Musikanten" musikalisch gestalteten, zelebrierte Stadtpfarrer Georg Flierl im Festzelt. In seiner Predigt betonte er, dass nach dem Kreuz der Fisch zu den bedeutendsten christlichen Ursymbolen gehört. Eine Rolle dabei spielen eine Reihe von Aposteln, die von Beruf Fischer waren. Der Stadtpfarrer erinnerte an verschiedene Geschichten in der Bibel, in denen Fischer, Fische, Wasser und Fluten eine Bedeutung haben. Zum Schluss seiner Predigt ging Flierl noch auf die aktuelle Lage ein: "So wie sich in der Natur der Grundwasserspiegel wegen der Dürre senkt, so senkt sich in unserem Land auch der Grundwasserspiegel des Glaubens immer weiter ab und wohl auch der Grundwasserspiegel der Mitmenschlichkeit. Diesen Spiegel wieder anzuheben ist eigentlich leicht möglich. Jedes Gebet hat eine hebende Wirkung."

Regionalität von Bedeutung

Im Anschluss an den Gottesdienst eröffnete Teichnixe Sophia Bächer die 23. Erlebniswochen Fisch im Beisein vieler Ehrengäste. Thomas Beer, Vorsitzender der Arge Fisch, machte deutlich, dass die Fischerei im Landkreis nicht selbstverständlich sei. Durch die Erlebniswochen Fisch solle das regionale Produkt wieder mehr ins Bewusstsein der Menschen gerückt werden. "Bei uns im Land der tausend Teiche gibt es in Wahrheit mehr als 4700 Teiche, der Großteil befindet sich in privater Hand. Teichwirte sind wichtig, damit dies auch so bleibt." Dazu brauche es Betriebe, die wirtschaftlich arbeiten können. Damit sich Fischzüchter in der Oberpfalz mit ihrem Betrieb über Wasser halten können, seien sie auf Hilfe angewiesen. "Es muss etwas geschehen", sagte Beer. Er verdeutlichte, dass die Teichwirte großen Wert auf Regionalität legen. Abschließend lud der Arge-Fisch-Vorsitzende zu den vielen Veranstaltungen während der kommenden zwei Wochen ein.

Karpfen ein Highlight

Landrat Wolfgang Lippert sagte humorvoll: "Wir feiern jetzt die zweiwöchigen Erlebniswochen Fisch, oder besser, was Kormoran und Biber übrig gelassen haben." Heuer sei er zum zwölften Mal bei der Eröffnung der Erlebniswochen Fisch dabei. "Es hat sich in dieser Zeit vieles verändert." Der Landrat brach eine Lanze für den Karpfen: Bei nur 4 Prozent Fett sei dieser sehr gesund im Vergleich zum Lachs, der 14 Prozent Fett habe. Sein Dank galt der Arge Fisch für die Organisation sowie allen Ausstellern für das breite und umfassende Angebot.

Bürgermeister Franz Stahl sprach von einer fantastischen Leistungsschau im Fischhofpark. "Heute vor 200 Jahren hätten wir hier an diesem Platz nicht feiern können, da war alles unter Wasser", erinnerte Stahl an den früheren Wasserreichtum der Kreisstadt. Mittlerweile entwickelte sich der Karpfen zu einem touristischen Highlight. "Fisch ist Tirschenreuth und Tirschenreuth is(s)t Fisch", sagte Stahl gut gelaunt….

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/tirschenreuth-isst-fisch-id2856626.html