Historische Decke im großen Tirschenreuther Rathaussaal freigelegt

Von | 28. April 2021

Dezentes Rosa und edles Gold, dazu Ornamente und Stuck. Bei der Sanierung des großen Rathaussaals kommt mit der Decke ein eindrucksvolles Stück Geschichte zum Vorschein. Doch bis der alte Glanz wieder hergestellt ist, wird es noch dauern.

Viele Augen sind derzeit auf den Bau des neuen Rathauses an der nordwestlichen Ecke des Marktplatzes gerichtet. Doch auch der Baustellenaufzug vor dem historischen Rathaus zeugt von Aktivitäten in dem Gebäude. Mit der Freilegung der Decke des großen Saals kann Bürgermeister Franz Stahl eine bedeutende Etappe der Sanierung vermelden. Der Blick nach oben verdeutlicht aber auch, dass es noch ein mühsamer Weg wird, der alten Putzdecke und den Wänden neuen Glanz zu verleihen.

Schmuckstück mit Schäden

Dabei vermittelt die aktuelle Arbeit der Restauratoren zur Befunderstellung schon ein unerwartetes Bild. Unter funktionellen Gipsplatten ist eine bemalte Putzdecke aufgetaucht, mit Ornamenten mit dekorativen Mustern, großen Stuckkreisen um Öffnungen für die ursprüngliche Gasbeleuchtung sowie einfassenden Stuckleisten an den Seiten. Allerdings verdeutlicht der Befund auch massive Schäden an der Decke. Grob sind Löcher für später angebrachte Lampen und Kabel eingeschlagen worden, um wohl in den 1960er und 1970er Jahren den Raum in die Neuzeit zu transportieren. Jetzt wird der “Rückwärtsgang” eingelegt. Über das Tempo und das Ausmaß wird die Stadt bestimmen, natürlich in Absprache mit dem Landesamt für Denkmalpflege. Mit Blick auf die bereits erstellte “Musterfläche” lässt sich auf ein positives Ergebnis hoffen. Bei der Freilegung der Decke sind neben Stuckelementen und Bemalungen aber auch massive Schäden aufgetaucht, weiß Restauratorin Stefanie Löw. Die aktuelle Optik der Decke entspricht jedoch nicht der ersten Fassung nach dem Stadtbrand 1814. Nur an einigen Stellen sind Teile der ersten Bemalung mit Abschnitten in Rosa und Blau aufgetaucht. Ebenso sind an den Wänden Stücke dieser ersten Ausführung freigelegt worden. Der schlechte Zustand lässt den Erhalt dieser Bemalung aber nicht mehr zu. Die zweite Fassung ist Ende des 19.Jahrhunderts entstanden.

“Rettung” nicht überall möglich

In filigraner Feinarbeit haben die Restauratoren, zu denen auch Patrick Reichmann gehört, die Decke von den jüngsten Aufbauten befreit sowie eine erste Reinigung vorgenommen. Nicht überall wird eine “Rettung” möglich sein, vermittelt schon der erste Eindruck. So wurden etwa Teile eines umlaufenden Bandes am Rand unwiederbringlich übermalt. Mitunter sorgt die Qualität der alten Farben dafür, dass sie selbst bei sensibelster Arbeit schlicht zerbröseln…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/historische-decke-grossen-tirschenreuther-rathaussaal-freigelegt-id3223513.html