Erfahrung und Besonnenheit

By | 7. Januar 2019

Bürgermeister Franz Stahl weiß um die Bedeutung einer aktiven Bürgergesellschaft. Als Dank zeichnet Stahl vier Persönlichkeiten mit dem Turso aus.

Es ist alljährlich einer der Höhepunkte des Neujahrsempfangs der Stadt Tirschenreuth: die Verleihung von Turso-Auszeichnungen an "Mitgestalter einer aktiven Bürgergesellschaft". Mit dem Turso werden vor allem jene Menschen ausgezeichnet, die im Vereinsleben nicht unbedingt an vorderster Stelle stehen. "Sie sorgen oftmals im Stillen dafür, dass das Vereinsleben funktioniert", betonte Stahl.

Mit dem Turso wurde Johanna Faget ausgezeichnet, seit 1989 Schriftführerin des Oberpfälzer Waldvereins und Urgestein des OWV. Seit drei Jahrzehnten hat sie keine einzige Sitzung verpasst und ist zudem eine feste Stütze beim Ferienprogramm, der Waldweihnacht, beim Gartenfest und anderen Veranstaltungen. Durch ihre ruhige und besonnene Art hat sie so manche Unstimmigkeiten im Verein geschlichtet.

Geehrt wurde auch Maria Haas vom ATSV Tirschenreuth, die 1969 die Vorturnerausbildung im Turngau absolvierte, und seitdem ihre Erfahrungen an die Jüngeren weiter gibt. Viele Jugendturnerinnen wurden von ihr auf den Wettkampf vorbereitet. Für die ehemals legendären ATSV-Faschingsbälle hat sie viele Choreographien einstudiert. 1998 baute sie das Eltern-Kind-Turnen auf und hat diese Tätigkeit nach 20 Jahren nun in jüngere Hände gegeben. Besondere Freude macht ihr das Turnen mit dem Nachwuchs im Alter von vier bis sechs Jahren.

Den dritten Turso erhielt Herbert Konrad, der sich vehement für die Archivierung und sichere Verwahrung alter Handwerksgüter, besonders die der Fassbinderei Mickisch einsetzt. 1997 wurde deshalb der "Arbeitskreis Historisches Handwerk" gegründet….

Der vierte Turso-Preisträger ist Karl Supguth, der nach 44 Jahren als Organist der evangelischen Gemeinde Tirschenreuth nun sein Amt in jüngere Hände abgab…

Eine besondere Gratulation hatte Bürgermeister Franz Stahl für Professor Alexander Nesanel Friedund seine Gattin Dr. Dorothea Woiczechowski-Fried parat, die Ende 2018 von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit dem Bundesverdienstkreuz, beziehungsweise mit der Bundesverdienstmedaille geehrt wurden. Beide haben die Herrschaft der Nationalsozialisten erlebt, Professor Dr. Fried entging in mehreren Konzentrationslagern nur knapp dem Tod…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/erfahrung-besonnenheit-id2597419.html