Drei Bürgermeister und die Glocken der Heimat

By | 24. Oktober 2018

Wenn alle drei Bürgermeister einer Stadt gleichzeitig eine Veranstaltung besuchen, muss etwas Besonderes geplant sein. In der Stadtbücherei Tirschenreuth ist dies an diesem Tag der Fall.

Heimatdichterin Ruth Würner stellte an diesem Tag ihr zwölftes Buch vor. Franz Stahl, Peter Gold und Norbert Schuller erwiesen der 86-jährigen Heimatdichterin ihre Ehre. Ruth Würner war sichtlich stolz, als sie vor einem kleinen, aber feinen Publikum verkündete, mit dem neuen Werk "Glocken der Heimat" nun das Dutzend voll gemacht zu haben.

"A kloane weiße Kappln" sei das Schlüsselerlebnis für den Titel gewesen, verriet die Autorin und las dazu das Gedicht von Seite 26 vor. In diesem Gedicht beschreibt sie das Erlebnis, einmal in einer kleinen Waldkapelle die Erlaubnis bekommen zu haben, das Glöckchen läuten zu dürfen. Während Ruth Würner las, lagen nett verpackt neben ihr bereits ebenfalls gut ein Dutzend ihrer neuen Bücher. Diese hat Ruth Würner mitgebracht, um sie an ihre geladenen Gäste zu verschenken. Die Heimatdichterin ließ es sich nicht nehmen, zu jedem, dem sie ein Büchlein schenken wollte, ein paar nette Worte zu sagen. Die drei Bürgermeister, Franz Stahl, Peter Gold und Norbert Schuller wurden von Ruth Würner mit viel Lob überschüttet. Die drei Kommunalpolitiker gaben die Streicheleinheiten umgehend an die liebenswerte alte Dame zurück. Sie sei ein Mosaikstein im kulturellen Geschehen der Stadt, meinte Franz Stahl. "Sensibel, sympathisch, mit Charme, nachdenklich und mit Humor" verfasse Ruth Würner Geschichten und Gedichte über Tirschenreuth. Sie sei damit eine Botschafterin der Stadt. Dafür danke er nicht nur als Bürgermeister, sondern auch ganz persönlich als Freund. Es sei immer wieder wunderschön, sich das anzuhören, was die Ruth schreibe, sagte Peter Gold.

Josef Reger, Chef der Keramikwerke Tirschenreuth und Schulfreund von Ruth Würners Tochter Gabi, stellte die Wichtigkeit der gedruckten Literatur in Zeiten von Handy und Internet heraus. "Die Leute reden ja nicht mehr miteinander. Umso wichtiger ist es, sich mit Büchern zu beschäftigen", so Reger. Verleger Eckhard Bodner nannte Ruth Würner geradezu liebevoll den positivsten Menschen, den er je kennengelernt habe. "Wenn alle so wären wie sie, hätten wir keine Probleme auf der Welt", meinte Bodner. Nachdem Ruth Würner Politikern, Freunden, Nachbarn und sogar dem Verleger selbst ihr neues, signiertes Buch überreicht hatte, erinnerte sie mit einem Gedicht aus "Ein gutes Jahr" an die Anfänge ihrer Schreiberei im Jahr 1996. Im neuen Werk, erklärte Bodner, seien diesmal acht der liebenswerten "Betthupferlgeschichten" abgedruckt, die Ruth Würner in der Adventszeit seit Jahren den Kindern vorlese….

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/oberpfalz/tirschenreuth/drei-buergermeister-glocken-heimat-id2529206.html