„Leben plus“ nimmt Fahrt auf

By | 20. Januar 2018

Im Alter möglichst lange zu Hause in den eigenen vier Wänden leben, in einer neuen Stadt schnell Anschluss finden und mehr Zeit für die wichtigen Dinge des Lebens haben. Die Ansprüche des Projekts "Leben plus" sind nur durch ein florierendes Netzwerk zu schultern.

"Leben plus" ist bereits seit Juli 2016 aktiv und in dieser Zeit habe sich eine Menge getan, erklärt die Chefin der Organisation, Cornelia Stahl, die ständig auf der Suche nach neuen Netzwerkpartnern ist. 44 konnten bis jetzt gewonnen werden und diese Zahl werde sich in den kommenden Monaten weiter erhöhen, ist sich Stahl sicher. "Wir haben richtig Fahrt aufgenommen", sagt sie selbstbewusst. Derzeit ist sie unterwegs, um an die Partner Aufkleber zu verteilen, die deren Geschäft oder Institution zweifelsfrei im Eingangsbereich an einer Glasscheibe als Partner identifizieren.

Neben dem "Leben plus"-Logo steht darauf in fetten Lettern, "Wir sind Kooperationspartner". Ein relativ neuer Partner ist der Inhaber der Stadtapotheke Christian Züllich, dem Cornelia Stahl kürzlich den entsprechenden Aufkleber vorbei brachte. Züllich, der Pressesprecher der Apotheker im Landkreis ist, sagte: "Wir unterstützen sie da wirklich gerne." Er sprach dabei auch für Ehefrau Barbara.

Besonders positiv finden die Züllichs an der Idee von "Leben plus", dass Angehörige, die sich für ein pflegebedürftiges Familienmitglied Zeit nehmen, durch das Projekt auch wirklich Zeit für den Menschen gewinnen und sich nicht mit Alltagsproblemen belasten müssten, weil das "Leben plus" übernimmt. "Im Falle von uns Apothekern geht es da um alle Fragen, die zum Beispiel mit der Medikamentenbeschafftung zusammenhängen. Wir wissen welche Neben- und Wechselwirkungen auftreten können. Viele Kollegen bieten einen kostenlosen Lieferservice an. Auch die wöchentliche Vorportionierung von Medikamenten wäre als zusätzliche Serviceleistung gegen Gebühr machbar….

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/tirschenreuth/vermischtes/leben-plus-nimmt-fahrt-auf-d1809662.html