Betriebsfeier Tuchfabrik Mehler in Tirschenreuth – Mitarbeiter das Rückgrat unserer Firma

By | 3. Februar 2018

Für Paulus Mehler sind die Mitarbeiter das "Rückgrat unserer Firma": Und dass er sich auf seine Leute verlassen kann, erklärt der Geschäftsführer unmissverständlich bei der Jubilarfeier.

"Das Jahr 2017 war ein herausforderndes Jahr. Das Jahr kostete viel Kraft und mir Substanz", sagte Mehler bei der Betriebsfeier der Tuchfabrik Gebrüder Mehler. Die Feier fand kürzlich im Kramer-Stodl in Falkenberg statt.

Das 1644 gegründete Unternehmen leiten Paulus und Ludwig Mehler jetzt in der elften Generation. Die 80 Mitarbeiter erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Umsatz von 13,7 Millionen Euro, dies bedeutet ein Plus von 13,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei der Betriebsfeier wurden Andrea Franz und Peter Hirth für 40-jährige Zugehörigkeit zum Unternehmen ausgezeichnet. Dafür gab es eine Dankurkunde des Bayerischen Sozialministeriums.

Erfolgreiches Geschäftsjahr

Geschäftsführer Paulus Mehler machte gleich zu Beginn seiner Rede deutlich: "Unsere Mitarbeiter sind das Rückgrat unserer Firma, sie haben mit dabei beigetragen, dass das vergangene Geschäftsjahr ein erfolgreiches war. Der Erfolg ist unser gemeinsamer Erfolg". Mehler machte aber auch deutlich, dass das Unternehmen auch in Zukunft unabhängig bleiben will. "Wir wollen in unseren Entscheidungen weiter frei sein".

Gleichzeitig machte Mehler deutlich, das sein Unternehmen für die Kunden ein zuverlässiger Partner bleibt. "Wir genießen in der Branche einen guten Ruf, diese zu erhalten ist unser Ziel". Mehler freute sich, dass im vergangenen Jahr neue Kunden gewonnen worden sind. Aktuell seien 1400 Namen in der Datei. Dank galt seinen Mitarbeitern, die er als loyal, zuverlässig, fleißig und bodenständig beschrieb. Der Sprecher machte deutlich, dass sich die Firma in allen Bereichen weiterentwickelt hat. "Heute komme ich fast nicht mehr in die Produktion, weil ich weiß, dass es dort gut läuft", sagte Mehler. Positiv stimmt ihm die Auftragslage für heuer, dessen Volumen bislang doppelt so hoch ist wie im vergangenen Jahr. Allerdings sei weiteres Wachstum am Standort Tirschenreuth ist kaum noch möglich. "Qualität und Zuverlässigkeit werden uns immer begleiten", schwor der Sprecher seine Mannschaft auf die Zukunft ein. Neu für die Mitarbeiter ist eine Karte mit dem Emblem des Unternehmens, die zum bargeldlosen Zahlen beim Einkaufen und beim Tanken verwendet werden kann.

Mehler nannte unter anderem den Bau des Hochregallagers. Durch den Zukauf von Gebäuden, die früher im Besitz der Firma Hamm und der Kewog waren, richte sich die Tuchfabrik auf die Zukunft aus. "Wir können dann in einem geschlossenen Areal noch effizienter arbeiten".

Ilona Haas die Beste

Die Tuchfabrik Mehler gehöre nach Tirschenreuth und nirgendwo anders. "Unsere Vorteile sind die Heimatverbundenheit, Chancen erkennen, neue Wege, Schnelligkeit und Dynamik, Zuverlässigkeit und unser Bemühen bei Rückschlägen nicht zu verzagen", sagte Mehler. Abschließende Glückwünsche galten der Auszubildenden Ilona Haas, die als beste abschloss. Bürgermeister Franz Stahl sprach von einem emotionales Gefühl, bei einer Firma zu sein, die in vergangenen zwölf Jahren einen steilen Aufstieg hinter sich hat. "Dazu konnte ich einen kleinen Beitrag leisten", sagte Stahl, der sich über die Standorttreue des Unternehmens sehr freute….

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/tirschenreuth/vermischtes/betriebsfeier-tuchfabrik-mehler-in-tirschenreuth-mitarbeiter-das-rueckgrat-unserer-firma-d1812203.html