Die wichtigsten Zahlen aus dem Tirschenreuther Haushalt – Schulden und Rücklage sinken

By | 30. April 2018

Mit 36 636 200 (+4,7 Prozent) Euro hat die Kreisstadt wieder einen "Rekordhaushalt". Der teilt sich in den Verwaltungshaushalt mit 25 161 200 (- 182 500) Euro und den Vermögenshaushalt mit 11 475 000 (+ 1 823 800) Euro auf.

Einnahmen

Größter Posten bei den Haushaltsansätzen ist die Gewerbesteuer (Hebesätze unverändert 340 v. Hundert) mit elf Millionen Euro (2017 10 Mio. Euro). Beim Einkommensteueranteil hofft die Stadt auf 4,55 Millionen (4,24) Euro. Bei der Grundsteuer geht man weiter von 88 000 (A) und 1 170 000 (B) Euro aus. Der Umsatzsteueranteil soll von 666 000 auf 887 000 Euro steigen. Eine Schlüsselzuweisung erwartet die Stadt nicht.

Ausgaben

Einen leichten Anstieg verzeichnen die Personalkosten um 183 000 Euro auf 4 925 000 Euro. Bei der Stadt finden sich acht Beamte (2017: 9) und 100 Beschäftigte (2017: 96), bei den Stadtwerken arbeiten unverändert 23 Personen. Mehr muss die Stadt weiter bei der Gewerbesteuerumlage von 2 270 000 (+ 255 000) Euro sowie bei der Kreisumlage von 6 289 000 (+ 895 000) Euro einplanen.

Investitionsrate

Mit einer Zuführung zum Vermögenshaushalt von 3 243 8000 Euro verfügt die Stadt über eine passable Investitionsrate. Nach dem Abzug der Mindestzuführung (ordentliche Tilgung) von 485 000 Euro verbleibt als freie Finanzspitze ein Betrag von 2 758 800 Euro. In den vergangenen beiden Jahren lag die Investitionsrate aber deutlich höher (2016 7,75 Mio. Euro; 2017 6,43 Mio. Euro).

Schulden

8 287 000 Euro (2017: 11 292 000 Euro); Schuldenstand je Einwohner 937 (2017: 1275) Euro. Eine Kreditaufnahme ist nicht vorgesehen.

Rücklage

Stand zum Jahresanfang 4 576 800 Euro (mit Sonderrücklagen und Bausparer 5,8 Mio.). Heuer erfolgt eine Entnahme von 672 600 Euro.

Baumaßnahmen…

Quelle und ganzer Text: https://www.onetz.de/tirschenreuth/politik/die-wichtigsten-zahlen-aus-dem-tirschenreuther-haushalt-schulden-und-ruecklage-sinken-d1852762.html